Clark Gable

Clark Gable in Meuterei auf der Bounty
Am ersten Februar 1901 erblickte William Clark Gable in Ohio das Licht der Welt. Mit nur 6 Monaten verlor er seine Mutter und lebte gut zwei Jahre bei seinen Großeltern, bevor ihn sein Vater wieder zu sich nahm. Seine Stiefmutter liebte ihn innig, was er erwiderte. Mit 16 wurde er von der High School geschmissen, was ihn dazu bewegte, von zu Hause wegzulaufen und sich als Gelegenheitsarbeiter durchzuschlagen. Als er einige Jahre später ein Theaterstück, „Der Paradiesvogel“, sieht, beschließt er, Schauspieler zu werden. Er reiste durchs Land, arbeitete auf Ölfeldern und spielte in Theaterkompanien.

Es waren oftmals die Frauen, die ihn zu dem machten, wie man ihn heute kennt. Ganze fünf Mal war er verheiratet, davon zweimal mit Frauen, die mehr als 15 Jahre älter als er waren. Es werden ihm zahlreiche Affären mit Co-Stars nachgesagt, woraus auch eine uneheliche Tochter hervorging. Er ließ sich von drei Frauen scheiden, Carol Lombarde, kam nach nur wenigen Ehejahren bei einem Flugzeugunglück um und in seiner letzten Ehe starb er noch bevor sein Sohn zur Welt kam.

Clark Gable in Vom Winde verweht
Er diente in der Luftwaffe, der Air Force, und flog Beobachterflüge in Großbritannien während des zweiten Weltkrieges. Danach drehte er zahlreiche Filme, die jedoch wenig Furore machten. Doch der große, gut aussehende Mann mit dem dünnen Schnauzer und der sanften Stimme machte auch ein paar sehr bekannte und gute Filme. „Der Mut zum Glück“ mit Norma Shearer 1939 beispielsweise. Einen Oscar bekam er für den Film „Es geschah in einer Nacht“ 1934. Doch die meisten kannten und kennen ihn als Rhett Butler in dem Kultfilm „Vom Winde verweht“ von 1939.